Exklusiv für Geschäftskunden

Normen-Glossar

Normen unterliegen einer ständigen Veränderung. In diesem Bereich finden Sie Informationen zu zahlreichen Normen.

Glossar-Suche

Gesetze und Normen Beschreibung und Anwendung

STK

STK - Sicherheitstechnische Kontrolle - Klick für mehr Infos

Sicherheitstechnische Kontrolle von Medizinprodukten

Die Sicherheitstechnische Kontrolle (STK) von Medizinprodukten wird durch die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) geregelt. Die Überprüfung soll Mängel frühzeitig erkennen, sie beheben und so Gefahren für Patienten und Anwender minimieren. STK-pflichtig sind alle aktiven und nicht implantierbaren Medizinprodukte. Dazu gehören unter anderem:

  • Defibrillatoren
  • Geräte zur Notfallbeatmung
  • Elektrische Sonden
  • Medikamentenpumpen, Infusionspumpen
  • Säuglingsinkubatoren
  • Reizstromgeräte
  • Ultraschallgeräte
  • Externe Schrittmachergeräte
  • Hochfrequente Chirurgiegeräte
  • Patientenmonitore

Ob und in welchen Abständen eine STK durchzuführen ist, gibt der Hersteller eines Medizinproduktes vor. Äußert er sich zum Thema Sicherheitstechnische Kontrolle nicht, ist sie laut MPBetreibV trotzdem und spätestens alle zwei Jahre durchzuführen. Über die Sicherheitstechnische Kontrolle ist ein Prüfbericht anzufertigen und das medizinische Gerät anschließend mit einer Prüfplakette zu kennzeichnen.

StVO

StVO Straßenverkehrsordnung – Klick für mehr Infos

Straßenverkehrs-Ordnung

Die Straßenverkehrsordnung regelt für Fußgänger und sämtliche Fahrzeuge die Teilnahme am Straßenverkehr. Sie ist eine Rechtsverordnung des Bundes und wird üblicherweise StVO genannt. Die Straßenverkehrsordnung enthält Verkehrsregeln, Vorschriften und Bestimmungen, die für einen sicheren, fließenden und geordneten Straßenverkehr sorgen sollen. Grundsatz der StVO ist die gegenseitige Rücksichtnahme.

Die Straßenverkehrsordnung gliedert sich in drei Hauptteile:

  • Allgemeine Verkehrsregeln (Geschwindigkeit, Abstand, Vorfahrt, Halten und Parken)
    • Dieser erste Teil regelt das Verhalten im Straßenverkehr. Leitgedanke ist dabei das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme (§ 1 StVO). Die wichtigsten Regelungen sind die Straßenbenutzung selbst (§ 2 StVO), die Geschwindigkeitsbegrenzung (§ 3 StVO), der Abstand (§ 4 StVO), das Überholen (§ 5 StVO), die Vorfahrt (§ 8 StVO), das Abbiegen (§ 9 StVO), das Halten und Parken (§ 12 StVO) und die Beleuchtung (§ 17 StVO).1
  • Zeichen und Verkehrseinrichtungen (Verkehrszeichen, Gefahrzeichen, Richtzeichen)
  • Durchführungs-, Bußgeld- und Schlussvorschriften (Ordnungswidrigkeiten, Zuständigkeiten, Ausnahmegenehmigungen)

Das gesamte Straßenverkehrsrecht setzt sich aus verschiedenen Verordnungen und Gesetzen zusammen. Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) stellt die übergeordnete Rechtgrundlage dar. Darunter finden sich die Straßenverkehrsordnung (StVO), die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV), die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) sowie die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Die StVO ist in Deutschland allgemein gültig und muss auch von ausländischen Fahrzeugführern eingehalten werden. Die Bußgeldvorschriften bei Verstößen werden durch den Bußgeldkatalog und das Punktesystem bzw. das Fahreignungsregister (FAER) geregelt.

Die StVO in vollem Wortlaut finden Sie auf gesetze-im-internet.de .

1: Quelle de.wikipedia.org